Steuerfachangestellte/r: Ausbildungsweg


Als Steuerfachangestellte/r haben Sie

  Verständnis für wirtschaftliche Zusammenhänge

  Interesse an steuerlichen und rechtlichen Fragen und

  die Fähigkeit zu analytischem Denken.

Sie sind:


  kontaktfreudig

  bereit zur ständigen fachlichen Weiterbildung und zu einem
    serviceorientierten Umgang mit den Mandanten.

Ein qualifizierter Schulabschluss erleichtert die Ausbildung.
Bewerber mit Abitur oder Fachhochschulreife, mit Abschluss
einer Höheren Handelsschule oder Wirtschaftsfachschule
bringen gute Voraussetzungen für diese Ausbildung mit.

Steuerfachangestellte/r: Aufgaben

Steuerfachangestellte sind die qualifizierten
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den
Einzelpraxen und Gesellschaften der
Steuerberater. Sie unterstützen den Praxis-
inhaber bei seiner steuerlichen Beratung der
Mandanten aus Industrie, Handel, Handwerk,
dem Dienstleistungsbereich sowie von Frei-
beruflern und Privatpersonen.

Der Beruf des Steuerfachangestellten bietet
einen interessanten, sicheren und zukunfts-
orientierten Arbeitsplatz mit vielfältigen
Perspektiven. Die wesentlichen, die Arbeit des
Steuerberaters unterstützenden Aufgaben sind:

  Erstellen der Finanzbuchführungen
  Erledigen der Lohn- und Gehaltsabrechnungen
  Vorbereiten von Jahresabschlüssen
  Bearbeiten von Steuererklärungen
  Prüfen von Steuerbescheiden
  Auskunft erteilen an Mandanten

Diese vielfältigen Aufgaben werden in den
Praxen mit Unterstützung neuester EDV und
Kommunikationstechnik erledigt.
3 Jahre dauert die Ausbildung. Eine Verkürzung
ist unter bestimmten Voraussetzungen möglich.

Neben der Ausbildung in der Praxis besuchen die
Auszubildenden an ein bis zwei Tagen in der Woche
die Berufsschule.

Ausbildungsinhalte
sind nach der Ausbildungsordnung
vor allem folgende Fachgebiete:

Steuerwesen
  Abgabenordnung
  Bewertungsgesetz
 Umsatzsteuer
  Einkommensteuer
  Körperschaftsteuer
 Gewerbesteuer

Rechnungswesen
  Buchführungs- und Bilanzierungsvorschriften
  Buchführungs- und Abschlusstechnik

.

Steuerfachangestellte/r: Tätigkeiten

  Anna ist Auszubildende zur Steuerfachangestellten
im dritten Ausbildungsjahr.                                            

  Sie kommt um 8.00 Uhr in die Praxis. Wie jeden
Morgen schaltet sie als erstes ihren PC ein. Für die
Mandantenbesprechung ihrer Chefin, der Steuer-
beraterin Weber, mit dem Geschäftsführer des
Autohauses Neumann, Herrn Friedrich, am
Nachmittag, muss sie dringend noch einige Buch-
haltungsunterlagen vorbereiten. Sie beginnt mit
dem Kontieren der letzten Bankauszüge und gibt
die Buchungen sofort in das Buchhaltungsprogramm
ein.

  Die Summen- und Saldenliste und die üblichen
betriebswirtschaftlichen Auswertungen druckt sie
aus. Sie klärt noch einige Fehlbuchungen und
berichtigt sie gleich am PC.

  So, das wäre geschafft, jetzt eine Tasse Kaffee,
einen Snack und dann geht´s weiter.

  Ihr Kollege Philipp, ein erfahrener Steuerfachwirt,
bespricht mit ihr die Reihenfolge der noch zu
erledigenden Arbeiten. Er steht Ihr immer mit Rat
und Tat zur Seite.

  Für einen anderen Mandanten prüft sie noch den
heute vom Finanzamt eingegangenen Einkommen-
steuerbescheid.
  Da Mitte des Monats die Gehaltszahlungen
an die Mitarbeiter des Autohauses anstehen,
schließt Anna auch die Lohnbuchhaltung ab.
Sie telefoniert mit der AOK, um einige Unklar-
heiten wegen der Krankenversicherung einer
beim Autohaus beschäftigten Aushilfe zu klären.

  Endlich Mittagspause. Etwas Zeit zu relaxen.

  Um 14.00 Uhr kommt Herr Friedrich zur
Besprechung. Zusammen mit ihrer Chefin
besprechen sie die vorbereiteten Unterlagen.
Schön, dass sie Herrn Friedrich nun endlich mal
persönlich kennen lernt, nachdem sie schon oft
miteinander telefoniert haben.

  Kurz nach 15.00 Uhr geht es mit der monatlichen              
praxisinternen Fortbildung zu aktuellen Neue-
rungen im Steuerrecht weiter. Vor ihrem Feier-
abend erledigt sie noch schnell die notwendige
Ablage und die Ausgangspost.

  Eine Menge Arbeit, die immer fristgerecht erledigt
werden muss. Aber daran hat sich Anna schnell
gewöhnt. Morgen, Freitag, ist Berufsschule und
dann geht´s ab in das verdiente Wochenende.
nach oben

.